Organisation & Vorstand | Geschichte | Satzung | Aktuelles | Mitgliedsantrag

DIE WICHTIGSTEN NACHRICHTEN RUND UM DEN BUND BAYRISCHER BERUFSJÄGER

 

„Berufsjagaschiaßn Rechenau“

Viele Lehrlinge im vorderen Feld

Rund 40 Mitglieder des Bund Bayrischer Berufjäger (BBB) trafen sich am 25. Juni zum Schießen in der Rechenau bei Kiefersfelden – und erlebten eine Überraschung: Nicht einer der Sieger vom letzten Jahr war wieder unter den ersten fünf dabei, stattdessen liefen heuer manche Junge den Erfahreneren den Rang ab. Unter den Besuchern waren auch die Ehrengäste Gerhard Zwirglmaier, Landesjagdberater, und Pepi Stock, Obmann der Tiroler Berufsjägervereinigung.

Es war ein gutes Zeichen für die kommenden Berufsjägergenerationen, dass sich gleich hinter dem Sieger, Wildmeister Josef Hoheneder mit 168 Punkten, eine ganze Reihe an Lehrlingen auf die vorderen Plätze schießen konnten. Rang zwei belegte Christof Bäuerle mit 160, Platz drei Anton Budke mit 153 Punkten. Die Gamsscheibe, gestiftet vom letztjährigen Gewinner Benjamin Hager, errang Alex Müller.

Für die Wertung waren Schüsse auf die Scheibe sitzend aufgelegt (100 Meter), auf den Laufenden Keiler (60 Meter), am Kurzwaffenstand und auf Trap-Tauben gefordert. Die Ehrenscheibe schossen die Berufsjäger sitzend angestrichen am Bergstock aus.

Revieroberjäger Anderl Hechenberger, verantwortlich für das Revier des gastgebenden Hausherrn Rolf Sachs, und seine Familie hatten die Veranstaltung hervorragend organisiert. Für einen attraktiven „Gabentisch“ sorgten als Sponsoren unter anderem Rolf Sachs, Peter Rössner, Loden Kern, Trachten Jäger, Lenggrieser Lodenstube sowie einige Gäste.
 

Gleich hinter dem Gewinner Josef Hoheneder (3. v. r.) erzielten die Auszubildenden Christof Bäuerle (l.) und Anton Budke (2. v. l.) die Plätze zwei und drei. Alexander Müller (2. v. r.) holte sich die Ehrenscheibe nachhause. Bei der Ehrung gratulierten der Erste Vorsitzende des BBB, RJM Max Keler (4. v. r.), Organisator ROJ Anderl Hechenberger (4. v. l.) sowie die Ehrengäste, Landesjagdberater Gerhard Zwirglmaier (3. v. l.), und Pepi Stock, Obmann der Tiroler Berufsjägervereinigung (r.)

 
 

Alpenländer Berufsjägerschießen in Unken:
Gemeinschaft, Übung, Kräftemessen

Am 11. April 2019 fand der 300 Meter-Mannschaftswettbewerb für Berufsjäger aus den Bundesländern Bayern, Salzburg und Tirol auf dem Schießstand in Unken/Österreich statt. Mit 51 Teilnehmern wurde die Resonanz im Vergleich zum letzten Jahr etwas gesteigert. Nicht zu toppen waren allerdings die Sieger: Erneut stellte das Team der Salzburger Berufsjäger, darunter auch Landesjägermeister und Schirmherr der Veranstaltung, Baron Max Mayr-Melnhof, ihre Spitzenleistung unter Beweis. Den Mannschaftspokal, gestiftet von der Firma RWS, konnten sie dank einer Gesamtpunktzahl von 89 wieder mit nachhause nehmen, und auch unter den ersten fünf Schützen in der Gesamtwertung fanden sich allein zwei aus diesem Bundesland.

Den zweiten Platz unter den Mannschaften machten die Tiroler Berufsjäger (88 P.), Platz drei und vier gingen an den Bund Bayrischer Berufsjäger und sein Lehrlings-Team (je 87 P.). Von den Einzelschützen errang Rupert Essl von den Salzburger Berufsjägern den Ersten Platz, gefolgt von seinem Mannschaftskollegen Sepp Messner, den Bayrischen Berufsjägern Gerhard Henkemeier und Karl Christl sowie Markus Neuner aus Tirol.

Gewertet wurden fünf Schuss aus der Kurzwaffe auf 25 Meter, fünf Schuss auf den Kipphasen, drei Schuss angestrichen über 100 Meter auf den Fuchs, drei Schuss aufgelegt über 200 Meter auf den Rehbock, drei Schuss aufgelegt über 250 Meter auf die Gams und drei Schuss aufgelegt über 300 Meter auf den Hirsch. Um die Ehrenscheibe, gestiftet von Karl Christl, führten Hans Koller und Georg Rieger einen ritterlichen Zweikampf, den Koller gewann.

 

Es war ein Zeichen der Freundschaft und Anerkennung, dass die Berufsjägerverbände vom Bayerischen Jagdverband nicht nur mit Gästen beehrt sondern zudem ganz handfest unterstützt wurden. BJV-Vizepräsident Moritz Fürst zu Oettingen-Wallerstein kam in Begleitung des BJV-Schießreferenten Max Peter Graf von Montgelas. Nachdem sie sich im Team in der Gästeklasse bewährt hatten, eröffneten sie den Berufsjägern die Möglichkeit, zum Beispiel die BJV-Gamsnadel, aber vor allem auch die limitierte Jubiläumsnadel des Jagdverbandes zu schießen, der 2019 sein 70. Jubiläum feiert. Beide legten kräftig Hand an bei der Auswertung der Schießergebnisse, und spontan übernahm Fürst zu Oettingen-Wallerstein am Ende die Siegerehrung. Die von den Berufsjägern geschossenen Gamsnadeln sponserte der BJV.

 

Die Berufsjägerverbände freuten sich außerordentlich über die Unterstützung der Firmen Swarowski Optik und RWS/RUAG. Swarowski stiftete als Hauptpreis ein hochwertiges Fernglas, das am Schluss unter allen Teilnehmern verlost wurde, wobei Arno Wimmer gewann. Die Firma RWS/RUAG stand erneut mit Testwaffen und Beratung vor Ort zur Verfügung und hatte sich zudem beim Wanderpokal nicht lumpen lassen und ihn heuer mit den Logos aller drei Berufsjägerverbände verziert. Organisiert hatten die rundum gelungene Veranstaltung die örtlichen Berufsjäger Anton Wegscheider und Andreas Pfnür.

BBB_Alpenländer_Schießen_alle_kl_beschnitt

 

Hubertusmesse

Datum: 26. Oktober 2018

Berufsjäger gedachten ihres Schutzheiligen

Der Bund Bayrischer Berufsjäger (BBB) feierte mit über 250 Gästen, Jägern und Kollegen am 26. Oktober die Hubertusmesse vor der Kirche Maria Königin in Fall. Fackelschein und Hörnerklang der Es-Parforce-Bläser St. Colomann/Ammergebirge unter Leitung von Karl Mayr verliehen der Messe ihre besondere Atmosphäre. Den Gottesdienst unter freiem Sternenhimmel zelebrierte Pfarrer Karl Hofherr aus Finsterwald herzlich, persönlich und die Jäger ansprechend. Vor dem Altar lag Gott zur Ehr ein kapitaler Hubertushirsch, gestiftet von Franz Haselberger, Bauer in der Au. Ein Höhepunkt war die Überreichung der Koppelschlösser an 14 frisch ausgebildete Revierjäger und einen neu aufgenommenen Kollegen. Das Koppelschloss ist die traditionelle Gürtelschließe des Berufsjägerverbands.

BBB-Vorsitzender Max Keler konnte unter den Ehrengästen die Ehrenmitglieder Carl Friedrich Fürst von Wrede sowie Max Emanuel von Thurn und Taxis begrüßen. Den Bayerischen Jagdverband vertrat sein Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke, als Obmann der Tiroler Berufsjägervereinigung besuchte Wildmeister Pepi Stock die Messe.

Beim anschließenden Hoagascht erhielten die erfolgreichen Gesellen sowie Meister des Prüfungsjahrgangs 2018 ihre Urkunden aus der Hand des Prüfungsausschussvorsitzenden Marius Benner vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Rosenheim. Neben ihm beglückwünschten Gerti Neugebauer aus der Zentrale des Unternehmens Bayerische Staatsforsten und Alexander Krüg vom AELF Rosenheim die Absolventen.

St. Hubertus ist der Schutzheilige der Jäger, dem sie jährlich am 3. November gedenken. In der Legende erscheint dem Bischof von Maastricht und Lüttich ein weißer Hirsch mit einem Kreuz im Geweih. Er steht für die Abwendung von der Gier hin zur Ehrfurcht und Demut gegenüber der Schöpfung.

Berufsjäger leben und arbeiten mit der Natur und sind in ihrem Tun unmittelbar mit Fragen von Angemessenheit und Nachhaltigkeit konfrontiert. Die jährliche gemeinsame Hubertusmesse, zu der Berufskollegen aus ganz Bayern und darüber hinaus kommen, hat im Bund Bayrischer Berufsjäger deshalb eine besondere Bedeutung.

PM_BBB_Hubertus_2018_Absolventen
Die neu ausgebildeten Revierjäger in Bayern sind: Matthias Riezler, Stefan Nagel, Dieter Bauer, Josef Winzinger, Karl Christel, Gianni Parpan, Marinus Lechner, Felix Boos, Tobias Lenk, David Meier, Alwin Schnabel, Mario Mack, Tobias Bräuchtler und Alexander Müller. Ihre Meisterprüfung bestanden: Nikolaus Kirchmayr, Josef Schmid und Michael Osberger. Ihre Urkunden erhielten sie aus den Händen von Marius Benner, Stellvertretender Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Rosenheim, Gerti Neugebauer vom Unternehmen Bayerische Staatsforsten und Alexander Krüg, AELF Rosenheim (vordere Reihe 1. bis 3. v. l.).
PM_BBB_Hubertusmesse_2018
Die traditionelle Hubertusmesse des Bund Bayrischer Berufsjäger vor der Kirche Maria Königin in Fall wurde zelebriert von Pfarrer i. R. Karl Hofherr und von den Klängen der Bläser Es Parforce St. Colomann/Ammergebirge begleitet.

 

Hauptversammlung

Datum: 28. April 2017

Bei der letzten Hauptversammlung am 28.04.2017 in Wallgau wurde eine neue Vorstandschaft gewählt. Näheres finden sie hier auf der Website. Die Vorstandschaft bedankt sich für das Vertrauen der Mitglieder.

160727_BBBJ_Header_gross_1280x450__ol260491-original_51024_by-kunstgriff_piqs_de

Herzlich Willkommen

Herzlich willkommen beim Bund Bayrischer Berufsjäger. Als Berufsverband setzen wir uns für die Interessen unserer Mitglieder ein und informieren alle, die sich für das Berufsbild „Jäger“ interessieren oder damit zu tun haben. Deshalb finden Sie auf unserer Homepage ...
160727_BBBJ_Header_gross_1280x450_IMG_0990

Berufsbild

Der Beruf des Revierjägers ist so vielseitig wie die Reviere in denen er arbeitet. Vom Gebirge bis zum Meer sind Revierjäger zuständig für Wildtiere und deren Lebensraum. Das Wetter sowie die Jahreszeiten bestimmen die abwechslungsreichen Tätigkeiten …
160727_BBBJ_Header_gross_1280x450_P1010864

Aus- & Weiterbildung

Die Bayrischen Berufsjäger und die zuständigen Forstbehörden pflegen ein klassisches Ausbildungssystem wie es auch in anderen Handwerksberufen üblich ist. Dieses ist in den Ausbildungsverordnungen geregelt ...